Seite auswählen

schrift_welpenkauf

Ein paar Gedanken vor dem Welpenkauf

 

Gelegentlich haben wir wohlerwogen gezüchtete und gut sozialisierte Welpen aus gesunden, wesensfesten und leistungsstarken Eltern abzugeben, selbstverständlich geimpft und mehrfach entwurmt, mit Ahnentafeln des Labrador Club Deutschland (VDH/FCI/JGHV).

Viele Welpenkäufer kontaktieren uns mit einer Aussage, die in etwa lautet:

„Wir suchen einen braunen Labradorwelpen“.

(Es muss nicht braun sein, es kann auch eine andere gerade aktuelle Modefarbe genannt werden).

Wenn wir dann antworten, dass wir keine Farbzüchter sind, sondern dass wir es schon schwierig genug finden, gesunde Hunde zu züchten, die wie Labradors aussehen und weder wie Molosser noch wie verhungerte Pointer, die klar im Kopf sind und die bei vernünftiger Ausbildung leistungsstarke Jagdhunde werden, kommt die Antwort „ja also, gesund soll er auch sein…..“.

Ganz klar gesagt, für Leute, bei denen Fellfarbe in der Prioritätenliste vor Gesundheit und Leistung kommt, züchten wir keine Hunde.

Wenn Sie sich für einen Welpen von uns interessieren, bitten wir Sie darum, uns möglichst genau zu sagen, was Sie von Ihrem zukünftigen Welpen erwarten, und wir versuchen, Ihnen genauso deutlich zu sagen, was Sie von einem

LABRADOR AUS LÜHLSBUSCH erwarten können.

 

Unser idealer Welpenkäufer (oder auch -käuferin) ist nicht primär an einer spezifischen Fellfarbe interessiert, sondern sucht einen Hund von erfahrenen Züchtern , die er bei Problemchen und Problemen ansprechen kann, und das während des ganzen Hundelebens; hat sich vorher über die Rasse informiert und darüber, welche Züchter die Art von Labrador züchten, die zu ihm passt; ist bereit, auch über die Grenze seines Landkreises hinaus zu fahren, um sich den vierbeinigen Freund für die nächsten Jahre auszusuchen, und ist auch bereit, auf den „richtigen“ Wurf zu warten; hat sich bereits Gedanken über Ausbildungsmöglichkeiten für seinen Welpen gemacht und darüber, welche Aufgaben sein Hund in seinem Leben erfüllen soll. Früher kaufte man sich einen Hund, wenn es eine Aufgabe für ihn zu erledigen gab (Jagdhund, Hütehund o.ä.), heute kaufen sich viele Leute einen Hund aus einer Rasse, die zum Arbeiten gezüchtet wurde, und fangen dann damit an, für ihn Aufgaben zu erfinden. Nochmals zur Klarstellung: Der Labrador ist eine Jagdhunde-Rasse! Obwohl uns immer wieder nachgesagt wird, dass wir „dual purpose“ Züchter seien (genauso oft wie falsch als „Du Aal“ ausgesprochen, bei Kühen nennt man das „Zweinutzungsrasse“), mögen wir diesen Ausdruck nicht. Wir züchten Labradors nach KC/FCI-Standard, die hoffentlich talentiert und passioniert sind, um eine Vielzahl von Aufgaben zur Freude und zum Nutzen ihrer Führer zu erfüllen. Wir hoffen, dass sie andererseits typvoll genug aussehen, um im Ausstellungsring bei der Vergabe der Spitzenplätze mit in Betracht zu kommen.

Haben Sie die Zeit und Geduld, einen Labrador mit ausgeprägten jagdlichen Anlagen zu erziehen und auszubilden? Ist Ihnen klar, dass Labrador-Welpen berüchtigt sind für ihre Fähigkeiten, einen Garten umzugestalten und alles anzunagen, was sie erreichen können?

Ein Labrador ist nur wenige Wochen lang ein süßes kleines Fell-Bündel. Danach wird er ein großer Teenager mit sehr viel Humor und Erfindungsgabe sowie grenzenloser Energie.

Erwarten Sie nicht, dass ein Labrador wirklich erwachsen ist, bevor er zwei oder gar drei Jahre alt ist. Sie werden also einige Zeit dafür aufwenden müssen, um seine kleineren und größeren Sünden in der Zeit des Heranwachsens zu beheben.

Mit Rückfällen in diebische Phasen ist immer mal wieder und auch noch in hohem Alter zu rechnen, speziell wenn etwas Essbares lockt (es war einmal ein Weihnachtskuchen … Foto rechts).

 

„Essbar“ ist für einen Labrador eigentlich (fast) alles in seiner Umgebung – aus eigener Lebens- und Praxiserfahrung gibt es für jeden Buchstaben des Alphabets mindestens einen nach menschlichem Ermessen eigentlich ungenießbaren Gegenstand, der von einem Labrador schon mal mit Genuss verzehrt wurde, um nur eine kleine Auswahl zu nennen: von „A“ = alle Arten von Aas (man kann sich auch wundervoll vor dem Mahl darauf wälzen) bis „Z“ = Zuckerrübe, dazwischen locker eingestreut Socken, Kugelschreiber, Holz, Steine, Pferdeäpfel, Kuhfladen, Golfbälle, Lederleinen einschliesslich Karabinerhaken und Ringen, eine Vielfalt von Dingen also, mit deren Auflistung man leicht ein Buch füllen könnte – schauen Sie sich um, die Welt besteht für einen Labrador aus „Essbarem“.

Sie werden sich darauf einstellen müssen, dass Ihr Hund lebenslang engen Körperkontakt mit Ihnen sucht, täglich Schmutz von den Spaziergängen in die Wohnung mitbringt, und dass Sie seine Haare überall im Haus finden werden, ganzjährig.

 

Sind Sie ein Reinlichkeitsfanatiker? Dann vergessen Sie diese Rasse, sofort!

 

Welpen sind keine maschinell hergestellten Produkte, es gibt für sie keine standardisierte Qualitäts-Kontrolle. Sie sind Lebewesen, geboren aus zwei anderen Lebewesen, die beide nicht perfekt sein können.

 

Wir als Züchter lassen unsere Zuchthunde auf die bekannten Gesundheits-Probleme der Rasse untersuchen und züchten nur mit Hunden, die offizielle Gesundheits-Zertifikate von unabhängigen Gutachtern haben.

Aber genauso wie Ärzte kranke Kinder bekommen können, so können auch Welpen gesunder Hunde erkranken. Selbst wenn das Risiko dafür durch konsequente Zuchtwahl vermindert ist, so ist es doch nie ganz auszuschließen.

 

Auch guten Hunden können schlimme Dinge passieren – es gibt keine lebenslange Garantie auf Gesundheit. Obwohl wir unser Bestes versuchen, gibt es doch noch so Vieles, was wir nicht wissen, und so viele Dinge, die der Welpenkäufer durch seine Art der Aufzucht zu späterer Gesundheit und Leistungsfähigkeit des Hundes beitragen muss.

Unsere Welpenkäufer erhalten einen detaillierten Futter – und Pflegeplan, der ihnen helfen soll, ihren jungen Hund zu einem gesunden Erwachsenen werden zu lassen.

Wir legen großen Wert darauf, mit unseren Welpenkäufern über viele Jahre hinweg regelmäßig Kontakt zu halten, und stehen ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Wir erwarten andererseits von ihnen, dass sie ihren Welpen auf einem Junghund-Wesenstest vorführen und ihn mit einem Jahr auf HD und ED untersuchen lassen; das wird auch im Kaufvertrag verbindlich festgelegt.

Wenn Sie meinen, dass ein

 

 

 

 

das richtige Familienmitglied für Sie sein könnte, sind wir gerne bereit, alle damit zusammenhängenden Fragen zu beantworten. Angemeldete Besucher sind uns und unseren Hunden herzlich willkommen.